Category Archive : Gesundheit

Grüner Tee – Ein Fettkiller

Grüner Tee steht vor allem in Japan, Indien und in China ganz oben auf der Liste. Der Tee wird hier literweise getrunken. Schwarzer und grüner Tee stammen zwar von derselben Teepflanze, doch beim grünen Tee werden die Teeblätter nicht fermentiert. Das bedeutet, dass sie nur geröstet und gedämpft werden. Auf diese Weise bleiben die sekundären Pflanzenstoffe, die in den Blättern aufzufinden sind, besser enthalten. Und genau diese sekundären Pflanzenstoffe sorgen dafür, dass grüner Tee zum Abnehmen verwendet werden kann.

Wie hilft grüner Tee beim Abnehmen?

Die im grünen Tee enthaltenen Pflanzenstoffe sind auf eine unterschiedliche Art und Weise für die Fettverbrennung zuständig. Dazu zählen beispielsweise Catechine und Koffein, mit denen die Fettverbrennung angeregt wird. Darüber hinaus stabilisiert grüner Tee die Darmflora und sorgt somit indirekt für eine optimale Ausgewogenheit der Darmpilze. Mit grünem Tee wird außerdem die Verbrennung des bestehenden Fettgewebes gefördert, da die Nahrungsenergie in Körperwärme umgewandelt wird. Hierbei handelt es sich um thermogene Substanzen, die für die Verbrennung der Kalorien und für die Erhöhung der Stoffwechselrate zuständig sind. Des Weiteren sorgt der Tee für eine langsamere Freisetzung von Kohlenhydraten. Der Insulinspiegel bleibt somit stabil und wirkt dem Zunehmen entgegen.

Wie wird der Tee zubereitet?

Für die Zubereitung wird aufgekochtes Wasser für circa 5 Minuten auf 80 bis 85 Grad abgekühlt, da der Tee sonst bitter schmeckt. Damit werden die Blätter übergossen. Pro Tasse wird etwa ein Teelöffel grüner Tee benötigt. Es sollten vor allen Dingen Blätter und nicht Beutel bevorzugt werden, da sie mehr Flavanole enthalten. Je länger der Tee zieht, desto mehr steigt die Menge der sekundären Pflanzenstoffe. Auf diesem Wege steigt auch die Möglichkeit abzunehmen. Den Tee sollte man daher mindestens 5 Minuten ziehen lassen. Innerhalb von 10 Minuten nach dem Aufgießen sollte der Tee getrunken werden. Der Körper kann ihn bei dieser Temperatur am besten aufnehmen und der Tee kann somit seine effektivsten Wirkstoffe entfalten.

Wie oft am Tag sollte man ihn trinken?

Um mit grüner Tee abnehmen zu können, sollten mindestens zweimal täglich jeweils 0,4 Liter Tee getrunken werden. Hervorzuheben ist vor allen Dingen eine Kombination aus verschiedenen Sorten von Grüntee. Die Sorte Gyokuro sollte am Morgen, Sencha am Mittag und Bancha am Abend getrunken werden. Die Sorte Matcha hingegen sollte man 2 bis 3 Mal pro Woche konsumieren. Es empfiehlt sich, die handelsüblichen Sorten von Grüntee rund 1 Liter am Tag zu trinken.

Von der Abnehmkur mit grünem Tee sollte man allerdings keine Wunder erwarten. In den ersten Wochen können lediglich nur kleine Erfolge verzeichnet werden. Die positiven Eigenschaften des Tees machen sich erst nach ungefähr 2 Monaten in einem größeren Ausmaß bemerkbar. Dank der vielen pflanzlichen Inhaltsstoffe kann grüner Tee zum Abnehmen helfen. Besonders hilfreich ist hier die Tatsache, dass der Tee appetitzügelnd wirkt, den Körper entwässert und den Stoffwechsel anregt. Grüner Tee, eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung können der Schlüssel zum Traumgewicht sein.

Die besten Morgenroutinen für Selbständige

Viele erfolgreiche Menschen schwören auf sie. Nicht erst der 44. Präsident der Vereinigten Staaten machte sie populär. Gemeint sind Morgenroutinen, die erfolgreiche Menschen noch erfolgreicher machen. Oder die denjenigen Selbständigen auf die Sprünge helfen, die erst richtig durchstarten wollen. Morgenroutinen unterscheiden sich individuell. Sie können von körperlicher oder geistiger Aktivität geprägt sein.

Während Barack Obama sich jeden Morgen zwischen acht und halb neun mit einem Fitnessprogramm auf den Tag vorbereitete, blickte Steve Jobs als erstes nach dem Aufwachen in den Spiegel und philosophierte darüber, was er unbedingt am letzten Tag seines Lebens noch erledigen würde. Einige berühmte Persönlichkeiten lesen als erstes auf dem Papier oder im Internet die Nachrichten oder checken ihr E-Mail-Postfach. Doch wie findet man heraus, welche Morgenroutine man als Unternehmer braucht?

Eigene Bedürfnisse erkennen

Natürlich schindet die Inhaberin des Konkurrenzunternehmens nicht nur beim männlichen Geschlecht Eindruck, wenn sie allmorgendlich mit zurück gebundenem Haar und in hautengen Tights in den Sonnenaufgang joggt. Bei ihrer Figur allemal. Doch müssen wir uns deswegen auch am Morgen die Laufsachen überstreifen? Wir müssen nicht. Jeder Mensch hat nämlich einen eigenen Bio-Rhythmus. Der eine startet schon um fünf Uhr richtig durch, der andere geht den Tag lieber gemächlicher an. Dafür läuft er noch auf Hochtouren, wenn der Frühaufsteher längst im Land der Träume unterwegs ist.

Der erste Schritt bei der Entwicklung von Morgenroutinen lautet also: Achte auf deine innere Uhr und drehe nicht unnötig an ihren Zeigern.

Den Morgen genießen

Körperliche Aktivitäten am Morgen besitzen den Vorteil, dass sie den Stoffwechsel anregen, das Gehirn mit Sauerstoff versorgen und so die Denkleistung und das psychische Durchhaltevermögen verbessern. Das ist insbesondere für Unternehmer wichtig, die am Vormittag hohen Stressbelastungen ausgesetzt sind. Und selbst, wer in den ersten Stunden des Tages eher allein in seinem Büro sitzt, profitiert vom Sport. Sind die Muskeln ausreichend gedehnt und gelockert, treten weniger Verspannungen im Nacken, in den Schultern und im Rücken auf. Doch was, wenn man sich partout nicht zum Training überwinden kann?

Es bringt nichts, auf die Verfechter des Frühsports neidisch zu sein. Im Gegenteil, Neid ist ein schlechter Mitstreiter. Er verbraucht Energie, doch gerade sie benötigen wir, wenn wir erfolgreich sein wollen. Tanken wir sie also auf unsere individuelle Weise auf. Vielleicht beim Blick aus dem Fenster mit einer Tasse Tee oder Kaffee in der Hand. Noch belebender ist ein Spaziergang durch die erwachende Natur oder der Gang zum Gartenteich.

In einigen Kulturen ist es üblich, den Morgen mit Meditationsübungen zu beginnen. Warum sollten wir Altbewährtes nicht übernehmen? Wer das Meditieren einmal zu schätzen gelernt hat, wird es in seinem Leben nicht mehr missen wollen. Meditieren bedeutet nicht, einfach da zu sitzen und zu hoffen, dass die Zeit schnell vergeht. Meditieren bedeutet los zu lassen und zu genießen. Nach einer solchen Morgenroutine sind die Sinne besonders aufnahmebereit. Kleinste Details werden besser erkannt, und die Kreativität steigt. Mancher Unternehmer hat in dieser Phase schon die besten Ideen entwickelt. Das Meditieren trägt gleichzeitig zu mehr Gelassenheit bei.

Auch Yoga ist als Morgenroutine bei vielen Unternehmern beliebt, was zum Teil daran liegen mag, dass es hierzulande eher als Trendsport denn als Lebensweise betrachtet wird. Dabei helfen die als Asanas bezeichneten Übungen nicht nur, unser Atemvolumen zu erhöhen und muskuläre Dysbalancen auszugleichen. Wir harmonisieren unseren Körper und unsere Seele. Das Gute am sportlichen Aspekt des Yoga-Trainings ist, dass wir unseren Organismus auf sanfte Art fordern und stabilisieren. Wer Yoga zu seiner Morgenroutine machen möchte, beginnt am besten mit den Übungen für Einsteiger mein das Online Magazin ms-sportversand.de.

Daraus ergibt sich der zweite Schritt zur Entwicklung der Morgenroutine: Entscheide dich für deine Art zu genießen.

Angenehme Morgenroutinen sorgen für gute Laune

Morgenroutinen sollten nie als Tortour empfunden werden, sonst machen sie schlechte Laune. Wer möchte schon erbittert seine Arbeit beginnen? Wie würden wir unseren Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern begegnen, wenn wir mies drauf wären? Wir würden sie mit unseren Gefühlen anstecken und letztlich dem Erfolg unseres Unternehmens sowie uns selbst schaden.

Deshalb ist es wichtig, Morgenroutinen zu finden, die gute Laune machen. Wie wäre es beispielsweise mit dem Lieblingslied, das abgespeichert auf seinen Abruf wartet? Wer will, positioniert den mp3-Spieler auf dem Nachttisch, damit er nach dem Aufwachen zu dessen Takten ins Badezimmer tanzen kann. Vielleicht bleibt es der Ohrwurm für die nächsten Stunden, der immer mal wieder über die Lippen kommt. Das ist nicht weiter schlimm. Pfeifende, summende oder singende Chefs verbessern das Betriebsklima und natürlich die eigene Effektivität bei der Arbeit.

Der dritte Schritt zur Morgenroutine lautet: Bereite dir selbst eine Freude.

Und was, wenn für Morgenroutinen keine Zeit bleibt?

Gerade selbständige Mütter klagen jedoch, dass ihnen am Morgen überhaupt keine Zeit für sich selbst bleibt. Dem Partner die Kleidung zurechtlegen, den Kinder das Frühstück bereiten, sie zur Schule bringen und dann nichts wie ab zur Arbeit … Was denn bitte noch? Bloß nicht in Panik verfallen.

Ein wenig hilft das Überdenken der Organisation dabei, das Stresslevel herunterzuschrauben. Was am nächsten Tag angezogen wird, lässt sich beispielsweise schon am Vorabend entscheiden. Anstatt die Kinder auf dem Weg zum Unterricht eindringlich zu ermahnen, sollte für positive Energien gesorgt werden.

Auch das kann zur Routine werden. Wie wäre es zum Beispiel mit dem gemeinsamen Singen? Besser nicht? Na gut, manch einer möchte am Morgen einfach seine Ruhe haben. Auch das gemeinsame Schweigen und Sinnieren lässt sich als angenehm empfinden und kann Morgenroutine sein.

Als vierter Schritt für die Morgenroutine hat sich bewährt, alles in Ruhe anzugehen.

So hilft Homöopathie beim Abnehmen

Die Feiertage sind vorbei oder ein Schlemmer-Urlaub liegt hinter uns und in unseren Kleiderschränken nistet Ungeziefer, die sogenannte Schrumpfmotte. Kennst du nicht? Das sind diese Viecher, die unsere Kleider über Nacht eine Konfektionsgröße kleiner nähen. Spaß beiseite, wer kennt nicht den Frust vor dem Spiegel, wenn die Hosen kneifen oder man in seinem Lieblingskleid wie eine Presswurst aussieht. Der Ausweg: eine Diät muss her! Für welche Diät du dich auch immer entscheidest, mit den passenden Globuli (homöopathische Kügelchen aus der Apotheke) holst du dir deinen persönlichen Diätassistenten mit ins Boot.

Globuli alleine sind natürlich keine Wunderpillen, aber sie können dich bei der Fettverbrennung unterstützen, Heißhungerattacken bekämpfen und deine Motivation ankurbeln.
Richtig eingesetzt, kann die Waage schon nach ein bis zwei Wochen die ersten Erfolge melden.

Bevor du das Mittel einnimmst, solltest du folgende Tipps beherzigen:

nicht während einer Mahlzeit einnehmen, es sollte mindestens 15 Minuten vorher eingenommen werden die Kügelchen im Mund zergehen lassen auch Kaffee, Alkohol (während einer Diät sowieso nicht), Minze und Zahnpasta sollten nicht zeitnah genommen werden.

Wichtig ist die Wahl der Globuli. Hierbei musst du dich entscheiden, wobei sie dich unterstützen sollen.

Sollen sie:
– deinen Stoffwechsel in Schwung bringen
– Heißhungerattacken bekämpfen
– Hungergefühle ausschalten
– einen Blähbauch reduzieren
oder das Abnehmen während der Wechseljahre unterstützen?

Diese Globuli helfen dir dabei:

Für einen besseren Stoffwechsel
Fucus vesiculosos D6

Ein langsamer und träger Stoffwechsel ist häufig für eine Gewichtszunahme verantwortlich.
Am besten du lässt einmal deine Schilddrüse checken, um eine Fehlfunktion auszuschließen. Ist da alles in Ordnung, dann wird dieses Mittel den Stoffwechsel befeuern.
Fucus vesiculosos ist der lateinische Name für Blasentang und dessen Jodgehalt bestimmt auch die Wirkung. Nicht nur der Stoffwechsel wird stimuliert, sondern auch der Appetit wird gehemmt.

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Heißhungerattacken bekämpfen
Argentum nitricum D12

Wer kennt das nicht: während einer Diät kommt mehr als einmal am Tag der kleine Hunger vorbei. Und der verlangt besonders häufig nach etwas Süßem oder Fettigem. Schokoriegel, Bonbons, Chips und Co machen das Diätbemühen somit schnell zunichte. Bei diesen Heißhungerattacken unterstützt dich Argentum nitricum (Silbernitrat).

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Hungergefühle ausschalten
Madar D4

Ständig Hunger zu haben, erzeugt nicht nur schlechte Laune, sondern lässt auch Diät-Vorsätze vergessen.
Madar kann das Hungergefühl bekämpfen. Das Mittel wird aus der Kronenblume (Calotropis gigantea) gewonnen. Es soll regulierend auf das Hunger – und Sättigungszentrum im Zwischenhirn wirken. Um den Appetit zu drosseln, werden die Kügelchen ca. eine halbe Stunde vor dem Essen eingenommen, können aber durchaus auch zwischendurch zum Einsatz kommen, wenn das Hungergefühl gar zu stark piesackt.

Dosierung: jeweils vor den Mahlzeiten 1 Kügelchen

Blähbauch reduzieren
Lycopodium D12

Ein Blähbauch fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern wölbt sich unter der Kleidung wie der Bauch einer Schwangeren. Gerade bei Diäten kann das neue Essverhalten den Darm irritieren. Viele Ballaststoffe, kohlensäurehaltige Getränke und Zuckeraustauschstoffe fördern die Gasentwicklung. Hier greift das Mittel Lycopodium (Bärlapp), das bereits mit Erfolg bei Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt wird. Lycopodium kann die Verdauung und den Stoffwechsel anregen. Blähbauch ade!

Dosierung: 2-mal täglich 5 Globuli

Frustessen
Calcium carbonicum

Gehörst du zu den Frustessern? Zum Beispiel bei Stress, Kummer oder Langeweile? Deshalb sammelt sich jede Menge „Hüftgold“ an, was dich wiederum frustriert und der Kreislauf von vorne beginnt. Calcium carbonicum soll Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht bringen und das Bedürfnis bei negativen Empfindungen essen zu müssen, verschwindet.

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Schlank durch die Wechseljahre
Sepia D12

Der Östrogenspiegel sinkt, der Stoffwechsel verändert sich und die hormonelle Umstellung macht Frauen in den Wechseljahren zu schaffen. In dieser Zeit beobachtet ihr auch häufig eine Gewichtszunahme, selbst wenn ihr immer schlank gewesen seid. Sepia (Tintenfisch) kann das Abnehmen unterstützen. Auch Reizbarkeit und Erschöpfung, die in den Wechseljahren häufig vorkommen und eine Diät zusätzlich behindern, können durch Sepia gelindert werden.

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Stagnation
Capsicum D4

Die Pfunde purzeln, du bist in Hochstimmung – und plötzlich zeigt die Waage Tag für Tag das gleiche Gewicht an. Das nervt und demotiviert. Capsicum (Spanischer Pfeffer) kann da helfen. Er kurbelt die Fettverbrennung an und hat gleichzeitig einen tollen Nebeneffekt. Capsicum fördert die Bildung von Glückshormonen und das heißt.: Gute Laune!

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Schnell Schlank
Petrosilenum D6

Du leidest während deiner Diät unter Wassereinlagerungen? Und die lassen dich dicker aussehen, als du in Wirklichkeit bist? Dann ist Petrosilenum (Petersilie) dein Assistent. Das Mittel regt die Nierentätigkeit an und fördert die Harnausscheidung. Überschüssiges Wasser kann so aus dem Gewebe abtransportiert werden.

Dosierung: 5-mal täglich 3 Globuli

Fettverbrennung
Carduus marianus D4

Für die Fettverbrennung in unserem Körper ist unter anderem die Leber, genauer gesagt die Gallenblase, verantwortlich. Bei zu wenig Gallenflüssigkeit wird überschüssiges Fett nicht vollständig abgebaut, sondern lagert sich in den Hautschichten ein. Die Leber, als unser größtes Entgiftungsorgan, erhält durch Carduus marianus (Mariendistel) die bestmögliche Unterstützung.

Dosierung: 3-mal täglich 5 Globuli

Das Gehirn motivieren
Coffea D6

Für die Fettverbrennung sind auch Rezeptoren in unserem Gehirn verantwortlich. Coffea (Kaffee) behindert das Nukleosid Adenosin, das gerne an diese Rezeptoren andockt und damit Müdigkeit auslöst und den Fettstoffwechsel bremst. Coffea kann die Fettverbrennung wieder in die richtige Spur bringen.

Dosierung: morgens nüchtern 3 Globuli

Du siehst also, Globuli können bei der Gewichtsabnahme helfen und dich unterstützen. Natürlich können die kleinen homöopathischen Kügelchen keine Wunder bewirken, jeder Körper reagiert anders, aber einen Versuch ist es alle Mal wert. Hände weg von nutzlosen Schlankheitspillen mit manchmal dubiosen Zutaten, vollmundigen Versprechungen und gefakten Vorher-Nachher-Fotos. Den einzigen Abnehmerfolg verzeichnet nur dein Geldbeutel.