Welches Haustier passt zu unserem Kind?

Welches Haustier passt zu unserem Kind?

Kennen Sie auch das Gejammer Ihrer Kinder nach einem Haustier?

Natürlich weiß man mittlerweile, dass ein Haustier die soziale Kompetenz der Kinder fördert und die Kleinen psychisch stabiler werden. Dennoch sollte man den großen Zeit- und Arbeitsaufwand nicht unterschätzen. Es kann sogar zu Allergien kommen, die ohne Haustier nicht aufgetreten wären. Aber es gibt auch große Vorteile für die Kinder durch ein Haustier. Ein Tier nimmt die Kinder so an, wie sie sind. Das Tier liebt bedingungslos. Es interessiert nicht, wie das Kind aussieht oder ob es schüchtern ist.

Das Haustier lässt die Kinder nicht allein. Geduldig wartet es auf sein kleines Herrchen und schenkt ihm Zeit, Freude und Aufmerksamkeit.

Welches Haustier passt?

Wenn auch Sie sich entschlossen haben, ein Haustier als Familienzuwachs anzuschaffen, sollten Sie dennoch einige Dinge vor dem Kauf beachten.
Als erstes sollten Sie sich natürlich genau überlegen, welches Haustier in die Familie kommen soll.

Dabei ist das Alter der Kinder zu beachten.

Sind die Kinder noch im Kleinkindalter, eignen sich besonders gut Hunde, Katzen und Kaninchen.
Katzen, die auch nach draussen können, sind dabei am pflegeleichtesten. Man muss nicht jeden Tag mit ihnen gassi gehen – das erledigen die Katzen selbst. Wenn sie nach Hause kommen, möchten sie gern schmusen und zeigen ihre Freude den Kindern durch das Schnurren. Ab und zu möchten die Katzen aber auch allein sein und zeigen dies auch sehr deutlich. Ein Kind lernt dadurch, ein Tier auch mal in Ruhe zu lassen.

Hunde sind für Kinder auch sehr gut geeignet. Sie sind treue Begleiter ein Leben lang, spielen mit den Kindern und zeigen ihre Zuneigung deutlich. Sie machen aber auch viel Arbeit. Den Familien muss bewußt sein, dass sie jeden Tag mehrmals mit den Hunden raus müssen – und das bei Wind und Wetter. Außerdem kann man nicht so einfach mehr in den Urlaub fahren, denn wo soll der Hund dann hin? Klar gibt es Tierpensionen, die die Hunde während eines Urlaubes aufnehmen, aber das kostet natürlich zusätzlich Geld und der Hund wird im ersten Moment nicht verstehen, weshalb er dahin muss.

Ein geeignetes Haustür hauptsächlich für ältere Kinder ist der Wellensittich. Diese Tiere sehen toll aus, zwitschern und können handzahm werden. Viel Pflege benötigen sie auch nicht. Es ist aber klar, dass der Käfig ständig gereinigt werden muss. Schmusetiere sind sie zwar nicht gerade, aber sie bereiten viel Freude.

Für kleinere Kinder eignen sich auch Zwergkaninchen sehr gut. Sie sind niedlich anzusehen, haben ein kuschliges Fell und benötigen nicht viel Pflege. Es sollte aber ausreichend Platz in dem Käfig sein. Eventuell sollte das Zwergkaninchen in den Sommermonaten die Möglichkeit haben, im Freien herumzuhoppeln.

Es sollte aber sichergestellt sein, dass diese Tiere in den Zimmern und Betten der Kinder nichts zu suchen haben. Hamster sind dagegen für Kleinkinder eher ungeeignet, Sie sind nachtaktiv und schlafen deshalb tagsüber. Das Kind kann dann nicht viel mit diesem Tier anfangen. Da sich das Tier gestört fühlt, beisst es auch mal zu. Ärger ist somit vorprogrammiert.

Pflichten

Egal, für welches Tier Sie sich auch entscheiden – SIE sind für die Pflege und das Wohlergehen dieser Tiere verantwortlich (und nicht die Kinder). Je nachdem, was für ein Haustier in die Familie kommt, kann es gut möglich sein, dass diese Tiere 10 bis 20 Jahre zur Familie gehören. Bis dahin könnten die Kinder schon aus dem Haus sein – und Sie müssen sich wieder allein um das Tier kümmern.

Es kostet natürlich auch mehr Geld, das Haustier zu versorgen. Es benötigt jeden Tag sein Fressen, der Stall muss ausgemistet werden und die Tierarztkosten sind auch nicht ohne. Natürlich kann es sein, dass das Tier nicht krank wird, aber das Geld für Impfungen sollte jede Familie aufbringen können. Die Anschaffungskosten können – je nach Tierart und Rasse – auch schon enorm ausfallen.

Kinder können sich darum kümmern, den Tieren ihr Fressen zu geben. Sie können auch mal den Stall sauber machen, aber Eltern sollten nicht erwarten, dass dies regelmäßig geschieht. Dafür werden die Eltern ein Leben lang verantwortlich sein.

Vorteile überwiegen

Die Vorteile für einen Kind bei Anschaffung eines Haustieres überwiegen aber und die Kinder profitieren auch von einem Haustier. Sie lernen Rücksichtnahme und gehen respektvoll mit Lebenwesen um.

Dadurch erfahren sie Treue und Liebe – egal, wie dick, wie dünn, groß oder klein sie sind. Das interessiert Tiere nicht. Sie zeigen Ihre Zuneigung jedem Kind, was liebevoll mit ihnen umgeht.
Dadurch fühlen sich Kinder nicht mehr allein. Sie haben einen treuen Freund an der Seite, der jederzeit für sie da ist.

Besonders schüchterne Kinder werden dadurch ermutigt, einmal mutiger auf andere zuzugehen. Das Selbstbewusstsein wächst und das Verständnis anderen gegenüber.

Aber auch lebhafte Kinder profitieren beispielsweise von der inneren Ruhe einer Katze.
Wenn sich eine Katze zu einem Zappelphillipp hinlegt und schnurrt, weil sie gestreichelt wird, ist es dem Kind ein Bedürfnis, weiterhin still zu sitzen und mit ihm zu schmusen. Deshalb wünsche ich allen Familien viel Spaß, Verständnis und Liebe mit ihrem bald neuem Familienmitglied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*